Offene Bildung durch Open Educational Resources

Bild: Jonathasmello, CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.en)

Was bedeutet OER?

Mithilfe digitaler Medien kann Wissen ausgebildet, aktualisiert und erschlossen werden. Open Educational Resources (OER) sind Lern- und Lehrmaterialien, welche zumeist elektronisch in sehr mannigfachen Formaten im Internet für den Einsatz, für eine Neubearbeitung und eine Wiederverteilung frei zugänglich und nutzbar sind. Mit OER werden Zugangsbarrieren zu Bildungsmaterialien und Kursen für alle verringert und die offene Bildung unterstützt. Bildungsmaterialien, welche mit offenen Lizenzen versehen sind, die den kostenlosen Zugang sowie die kostenlose Nutzung der Materialien, ihre Bearbeitung oder Weitergabe ohne oder nur mit wenigen Einschränkungen erlauben, tragen zu einer größeren Partizipation aller Menschen an Bildung bei und somit zu einer zunehmenden Bildungsgerechtigkeit.

Offene Bildungsmaterialien verhelfen zu neuen Formen des Lehrens

Wissen miteinander zu teilen ist ein Leitgedanke von offenen Bildungsmaterialien. Mit OER können sich Kursleiterinnen und Kursleiter mehr auf ihre Rolle im Kurs oder in der Fortbildung konzentrieren. Der Unterricht rücke dabei immer mehr in den Vordergrund. Lernmaterialien sollen für jeden zugänglich gemacht werden. Dabei zielt OER auf lebenslanges Lernen, besonders auf die Unterstützung des informellen Lernens, ab.
Für pädagogisches Personal schafft OER einen Freiraum, sich auf die Unterstützung von Lernenden bei der Erschließung des Stoffes zu fokussieren. Demgemäß rückt die eigentliche pädagogische Aufgabe in den Vordergrund.

OER-Schulung mit OERup!

Mit dem „OERup!-Training“ werden Praktiken, welche die (Wieder-)Verwendung und Produktion von OER fördern (kurz OEP für Open Educational Practices), aufgezeigt und trainiert.
Wie geschieht das? Pädagoginnen und Pädagogen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Führungspersonal von Institutionen im Bereich der Erwachsenenbildung sollen mithilfe eines Blended-Learning-Formats dahingehend geschult werden, wie OER überarbeitet, wiederverwendet, „geremixt“ und verteilt werden können.
Das Projekt „OERup!“ unterstützt Einrichtungen bei dem Umgang mit offenen Bildungsmaterialien.

Die OERup!-Trainingswebsite

Die offene Trainingsplattform „OERup!-Training“ bietet umfangreiche Auskünfte zu OEP und OER sowie Trainingsmaterialen.
Der konzipierte Leitfaden richtet sich an alle Interessierten aus dem Bereich Weiterbildung, an Lehrerinnen und Lehrer, Trainerinnen und Trainer, Bildungsinstitutionen und unterstützt sie dabei, selbst „Open Educational Resources“ zu finden, zu konzipieren, zu nutzen sowie „Open Educational Practices“ in ihre Arbeit zu implementieren.
Die OERup!-Trainingswebsite steht seit August 2016 in den Sprachen Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch, und Rumänisch kostenfrei unter einer offenen Lizenz zur Verfügung. Der Kurs kann ferner von allen Interessierten weiterkonzipiert und wiederverwendet sowie einzelnen Segmente des Kurses in die Arbeit eingebettet und an diese individuell angepasst werden. Mit „OERup!-Training“ wird der richtige Gebrauch von OER und OEP erleichtert.

Link zur Projektwebsite