Programmangebot Medienkompetenz

Kollaboratives Lernen mit Open Educational Ressources

1718FA0600 Kollaboratives Lernen mit Open Educational Ressources
Ziele/Inhalte Das klassische Schulbuch wird zunehmend zum Auslaufmodell. Offen lizensierte digitale Inhalte, sogenannte Open Educational Resources (OER), bieten Lehrern frei zugängliche Bildungsmaterialien für den Unterricht. Dabei können OER einzelne Materialien, oder auch ganze Bücher umfassen. Jedes Medium kann dafür verwendet werden, wenn es unter einen offenen Lizenz veröffentlicht wird. In dieser Fortbildung lernen Sie, wie Sie für den eigenen Unterricht OER finden, verwenden und verbreiten. Praxisbeispiele aus dem Themenfeld Soziales Lernen sensibilisieren die Lehrkräfte für die Möglichkeiten, die im Austausch von Materialien stecken, sobald sie OER-fähig gemacht werden.
- rechtliche und technische Rahmenbedingungen (kostenloser Zugang, Lizenzen von Creative Commons, OER förderliche IT-Infrastrukturen)
- Recherche, Verwendung, Erstellung, Verwaltung und Veröffentlichung
- Entwicklung einer eigenen Haltung zu selbsterstellten Materialien
- Implementierung von OER in der eigenen schulischen Einrichtung
- Erprobung konkreter Einsatzmöglichkeiten von OER und kollaboratives Erstellen von Übungsmaterial

Das Projekt OSM@BB ist eine Kooperation des LISUM, des ZeLB der Universität Potsdam, der Evangelischen Hochschule Berlin, der Katholischen Hochschule für Sozialwesen von Projekten der außerschulischen Bildungsarbeit. Weitere Informationen unter: https://s.bsbb.eu/osmbb
Referent Martin Nestler
Zielgruppe Lehrkräfte und Referendare
Ort Trainingszentrum der Fortbildungsakademie oder Schule
Hinweise ca. 10 UE, nach individueller Vereinbarung

Das pädagogische Angebot kann von interessierten Schulen oder einzelnen Lehrkräften bei der Fortbildungsakademie abgerufen werden. Jedes Kollegium kann im Vorfeld inhaltliche Schwerpunktthemen setzen. Bitte bringen Sie Ihre Zugangsdaten für die Lernplattform www.lernen.barnim.de mit.

Dieses Angebot ist für alle Schulen im Landkreis Barnim kostenfrei.
Max. 15 Teilnehmer